Autor Nachricht
M!cha
BeitragVerfasst am: 23. März 2007 10:31    Titel:

Soweit ich weiss werden nur die Satelitenabschnitte über Primer vervielfältigt. Der Rest interresiert ja nicht.
Vielleicht hilt dir noch
http://www.genetischer-fingerabdruck.de/beispiel.htm
etwas... Wink
faithleSs
BeitragVerfasst am: 20. März 2007 18:20    Titel:

Verstehe ich das jetzt richtig:

Der Primer setzt in ner definierten Stelle (durch seine eigene Basensequenz bedingt) ein und die (Taq-)Polymerase 'arbeitet' nun solange, bis es auf solche (Mini-)Satelliten trifft? Dies ergibt nun ein einzigartiges Profil bzw. zeigt evolutionäre bzw. verwandschaftliche Ähnlichkeiten auf, da diese Satelliten bei Verwandtschaft ähnlich auftreten?
M!cha
BeitragVerfasst am: 20. März 2007 14:37    Titel:

Also wenn ich mich recht erinnere erfolgt der Genetische Fingerabdruck durch die Bestimmung bestimmter Intron-Regionen (Sateliten, z.B. AAAAAAAA) die bei jedem Mensch unterschiedlich lang sind und an unterschiedlichen Positionen eines Chromosoms liegen. Und da diese Abschnitte durchaus öfter vorkommen können erhälst du in der PCR Trotz nur einem Primerpaar unterschiedlich lange Fragmente.

Fingerprinting hab ich leider selbst noch nicht gemacht, ich kenns nur dunkel aus der Theorie... Zunge raus ...hoffe es stimmt was ich sage Big Laugh
faithleSs
BeitragVerfasst am: 20. März 2007 14:10    Titel:

Wenn ich das Prinzip richtig verstanden habe, geht es doch darum, dass die Einzigartigkeit des 'gentischen Fingerabdrucks' darin liegt, dass bei jedem Menschen unterschiedliche DNA-Stranglängen bei der PCR rauskommt.
Das heißt, dass dieses Muster, das bei der Agarose-Gelelektrophorse entsteht, einzigartig ist.

Aber wieso ist selbst bei einem Menschen die duplizierten/durch die Polymerase ergänzten Stränge unterschiedlich gleich lang? Wird das nun durch die Wahl des Primers oder z. B. durch die Basensequenz verursacht?
M!cha
BeitragVerfasst am: 20. März 2007 13:54    Titel:

Also den Marker (DNA-Ladder) brauchst du um zu schaun ob dein PCR Produkt auch die vorgesehene Länge hat. Wenn du beispielsweise ein Gen mit 1,5kb amplifizieren willst, aber im Gel keine Bande bei dieser Größe erscheint kannst du dir sicher sein, dass deine PCR irgendwo schief gegangen ist.

Das mit den unterschiedlich gleichlangen (Wiederspruch?!) Stängen - die Frage versteh ich nicht. Kannst du die etwas umformulieren vielleicht ? Augenzwinkern
faithleSs
BeitragVerfasst am: 20. März 2007 13:18    Titel: Fragen zur DNA-Polymerasekettenreaktion (PCR)!

Hey..
ich halte morgen eine Präsentation zum Thema 'genetischer Fingerabdruck' und habe mir als Methode zur Erstellung die PCR ausgesucht.
Ist soweit auch alles fertig, aber ich hab noch zwei wichtige Fragen:

Wikipedia sagt zum Beispiel:
Zitat:
Elongation (Polymerisation, Verlängerung): Schließlich füllt die DNA-Polymerase die fehlenden Stränge mit freien Nukleotiden auf. Sie beginnt am 3'-Ende des angelagerten Primers und folgt dann dem DNA-Strang. Der Primer wird nicht wieder abgelöst, da er den Anfang des Einzelstrangs bildet. Die Temperatur hängt nun von der verwendeten DNA-Polymerase ab (zwischen 68 und 72 °C); die Zeit, die dieser Schritt benötigt, ebenfalls von der verwendeten DNA-Polymerase und der Länge des DNA-Fragments, das vervielfältigt werden soll.

oder
Zitat:
Das PCR-Produkt kann durch Agarose-Gelelektrophorese anhand seiner Größe identifiziert werden. (Die Agarose-Gelelektrophorese ist ein Verfahren, bei der DNA in ein Agarose-Gel eingebracht wird und anschließend eine Spannung angelegt wird. Dann bewegen sich die kürzeren DNA-Stränge schneller als die längeren auf den Pluspol zu.) Die Menge des PCR-Produkts kann durch einen Vergleich mit einer DNA-Leiter, die DNA-Fragmente bekannter Größe enthält und parallel zur Probe im Gel mitläuft, bestimmt werden.


Dazu noch folgende Animation:
http://www.maxanim.com/genetics/PCR/PCR.htm

Was mir jedoch unklar ist: Wieso werden die verschiedenen 'kopierten' Stränge immer unterschiedlich lang und bilden somit ein einzigartiges Profil? Bei der Agarose-Gelelektrophorese werden diese ja so 'getrennt'. Liegt das an den jeweiligen zu kopierenden Strängen? An den Primern? Geht aus der Animation auch nicht hervor..

Zweite Frage: Wozu braucht man nun die DNA-Leiter zum Vergleich der Längen? Vergleicht man zwei Proben (z.B. vom Tatort mit dem Verdächtigen, müsste es doch auch so eine vollkommene Übereinstimmung geben?
Dazu:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a1/DNA-Leiter.jpg/200px-DNA-Leiter.jpg

Bitte helft mir, bin sehr verzweifelt! :)

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group