RegistrierenRegistrieren    LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Osmose: hydrostatischer Druck und osmotischer Druck
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Cytologie
Autor Nachricht
hyadl



Anmeldungsdatum: 07.04.2019
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 07. Apr 2019 23:56    Titel: Osmose: hydrostatischer Druck und osmotischer Druck Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Hallo,

ich versuche den Zusammenhang zwischen den beiden Drücken zu verstehen.

Also des hydrostatische Druck ist ja der Druck, der durch die Wassersäule ausgeübt wird und der osmotische ist jener, der durch die darin gelösten Teilchen ausgeübt wird.

Wenn der osmotische Druck höher ist, dann fließt Wasser durch die Membran hinein (Osmose), dabei steigt die Wassersäule und der hydrostatische Druck. Dies wirkt dem osmotischen Wassereinfluss entgegen: sobald der hydrostatische Druck das Niveau des osmotischen Drucks erreicht, stoppt er den Einfluss.

Ist das so richtig?

Denn so kann ich diese Aussagen garnicht nachvollziehen: Der hydrostatische Druck entspricht dem osmotischen Druck (Es sei denn damit ist gemeint, dass auf der Seite mit hoher Teilchenkonzentration viel Wasser einströmt und damit ein hoher hydrostatischer Druck herrscht)

Und wie kommt es zu solchen Aussagen bitte?: "Die hydrostatische Druckdifferenz entspricht dem osmotischem Druck"

"Der hydrostatische Druck ist abhängig von den gelöster Substanz" (Kann man nur insofern sagen, weuk sich bei hoher Teilchenkonzentration infolge von Wassereinfluss der hydrostatische Druck vermehrt, oder?

Und: Was hat die Hydrathülle des Teilchens (mit dem sie sich umkleiden) mit dem hydrostatischen Druck zu tun?

Vielen Dank!


Meine Ideen:
Meine Ideen sind oben mit drin :)

Danke für die Hilfe!
PaGe
Moderator


Anmeldungsdatum: 19.03.2007
Beiträge: 3551
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 08. Apr 2019 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, da herrscht etwas Verwirrung. Es ist auch schwer auf einzelne Sätze aus einem Text einzugehen, wenn man den Rest nicht kennt.

Deine Zusammenfassung ist erst einmal richtig, auch wenn ich nicht schreiben würde, dass der Einfluss stoppt, sondern dass sich die Drücke gegenseitig aufheben, denn sie haben ja unterschiedliche Richtung (Osmose: Wasser in die Zelle; Hydrostatischer Druck: Wasser aus der Zelle).

Deine erste Frage würde ich durch die Messmethodik erklären, da der Zusammenhang nicht ganz klar ist. Um den osmotischen Druck zu bestimmen, gibt man die zu untersuchende Flüssigkeit in eine Halbzelle und in die andere reines Wasser. Nun kann entweder Wasser in die erste Halbzelle strömen und der hydrostatische Druck steigt an, bis er genauso groß ist wie der osmotische Druck.

Der zweite Satz würde meines Erachtens passen, wenn man in der 2. Halbzelle nicht reines Wasser nimmt. Allerdings wäre es dann nur der effektive osmotische Druck, da ein Teil des osmotischen Drucks in der 1. Halbzelle durch den osmotischen Druck der 2. Halbzelle ausgeglichen wird. Ohne konkrete Einordnung des Satzes ist es aber reine Spekulation.

Wenn nun viele Teilchen in der Zelle gelöst sind, dann ist durch Osmose Wasser in die Zelle eingeströmt und dadurch stieg natürlich auch der hydrostatische Druck in der Zelle. Daher lässt sich diese Relation herstellen.

Die Hydrathülle ist für die Osmose wichtig. Alle Wasserteilchen, die in der Hydrathülle gebunden sind, können sich nicht frei bewegen. Damit erhöhen Ionen, die eine große bzw. starke Hydrathülle haben, den osmotischen Druck stärker als Ionen mit einer schwächeren Hydrathülle. Diese Abhängigkeit wird allerdings selten

_________________
Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Aber sie ist nicht Open Source, d. h., du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.
hyadl



Anmeldungsdatum: 07.04.2019
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 09. Apr 2019 08:09    Titel: Antworten mit Zitat

PaGe hat Folgendes geschrieben:
Ja, da herrscht etwas Verwirrung. Es ist auch schwer auf einzelne Sätze aus einem Text einzugehen, wenn man den Rest nicht kennt.

Deine Zusammenfassung ist erst einmal richtig, auch wenn ich nicht schreiben würde, dass der Einfluss stoppt, sondern dass sich die Drücke gegenseitig aufheben, denn sie haben ja unterschiedliche Richtung (Osmose: Wasser in die Zelle; Hydrostatischer Druck: Wasser aus der Zelle).

Deine erste Frage würde ich durch die Messmethodik erklären, da der Zusammenhang nicht ganz klar ist. Um den osmotischen Druck zu bestimmen, gibt man die zu untersuchende Flüssigkeit in eine Halbzelle und in die andere reines Wasser. Nun kann entweder Wasser in die erste Halbzelle strömen und der hydrostatische Druck steigt an, bis er genauso groß ist wie der osmotische Druck.

Der zweite Satz würde meines Erachtens passen, wenn man in der 2. Halbzelle nicht reines Wasser nimmt. Allerdings wäre es dann nur der effektive osmotische Druck, da ein Teil des osmotischen Drucks in der 1. Halbzelle durch den osmotischen Druck der 2. Halbzelle ausgeglichen wird. Ohne konkrete Einordnung des Satzes ist es aber reine Spekulation.

Wenn nun viele Teilchen in der Zelle gelöst sind, dann ist durch Osmose Wasser in die Zelle eingeströmt und dadurch stieg natürlich auch der hydrostatische Druck in der Zelle. Daher lässt sich diese Relation herstellen.

Die Hydrathülle ist für die Osmose wichtig. Alle Wasserteilchen, die in der Hydrathülle gebunden sind, können sich nicht frei bewegen. Damit erhöhen Ionen, die eine große bzw. starke Hydrathülle haben, den osmotischen Druck stärker als Ionen mit einer schwächeren Hydrathülle. Diese Abhängigkeit wird allerdings selten


Hallo,

vielen Dank!

Hier einmal der Auszug zur hydrostatischen Druckdifferenz mit dem passenden Bild: "Durch die Bewegung der Wasser-Moleküle von Kammer A nach Kammer B baut sich in der Kammer B eine messbare hydrostatische Druckdifferenz auf, die ein weiteres Einströmen von Wasser verhindert. Diese Druckdifferenz entspricht dem osmotischen Druck. So ist der osmotische Druck ein Maß für die Konzentration der Teilchen, welche die Membran nicht durchdringen können"

Und leider habe ich das mit der Hydrathülle nicht ganz verstanden. Also je größer die Hülle der gelösten Ionen, desto größer der osmotische Druck?



osmose.png
 Beschreibung:
 Dateigröße:  49.73 KB
 Angeschaut:  260 mal

osmose.png


PaGe
Moderator


Anmeldungsdatum: 19.03.2007
Beiträge: 3551
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2019 10:59    Titel: Antworten mit Zitat

Der zweite Satz entspricht ja dem, was ich vorher schon zum 1. Punkt geschrieben hatte.

Bei der Hydrathülle geht es um die gebundenen Wassermoleküle. Bei stark geladenen Ionen werden viele Wassermoleküle gebunden (Die Hydrathülle ist demnach sehr groß.), sodass weniger Wassermoleküle frei beweglich sind. Da die Osmose im Endeffekt aber auf die Diffusion des Wasser zurückzuführen ist, erhöht sich der osmotische Druck durch diese Hydrathüllen, weil weniger Wassermoleküle vom Bereich höherer zum Bereich niedriger Konzentration diffundieren, als wenn die Hydrathülle kleiner wäre.

_________________
Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Aber sie ist nicht Open Source, d. h., du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Cytologie

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Osmotischer Druck 0 Gast 1527 12. März 2018 18:12
SSC Neapel Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Osmose 1 Gast 2730 14. Jan 2018 16:23
PaGe Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Stofftransport: diffusion und osmose 1 Gast 2933 09. Okt 2017 20:34
PaGe Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Osmose und Zellwände 1 Mia00 2583 05. Apr 2017 21:12
PaGe Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge osmose 2 Gast 2871 16. Nov 2016 17:04
Cheetah96 Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge osmose+niere 39 felix1992 48115 21. Jan 2009 22:56
Sandor Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Warum blockiert Druck schneller A Fasern als C Fasern? 28 Firelion 11674 14. Nov 2012 22:10
Firelion Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge osmotisches zustandsdiagramm 25 Gast 107690 07. Dez 2007 21:31
Bio-LK wähler Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Plasmolyse, Osmose Alltags-Beispiele DRINGEND 15 Andre 69944 21. Nov 2018 16:09
henrylilo Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kolloidosmotischer Druck bei Entzündungen + van't Hoff 14 Firelion 5854 19. Apr 2012 13:36
Firelion Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge osmotisches zustandsdiagramm 25 Gast 107690 07. Dez 2007 21:31
Bio-LK wähler Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Plasmolyse, Osmose Alltags-Beispiele DRINGEND 15 Andre 69944 21. Nov 2018 16:09
henrylilo Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Osmose | Diffusion 5 *dafne* 52178 25. Aug 2011 15:05
gast3 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge osmose+niere 39 felix1992 48115 21. Jan 2009 22:56
Sandor Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hypotonisch/Hypertonisch (Osmose) 3 Benny89 46500 04. Dez 2005 13:05
Pflaenzchen Letzten Beitrag anzeigen